top

Online-Immobilienbewertungen: Gut zur Orientierung – ungenau für Preisfindung

Foto: Online-Immobilienbewertungen

In der Hoffnung, schnell und einfach einen Angebotspreis zu finden, werden Immobilien gerne Online bewertet. Dabei sind diese Bewertungen nur für eine erste Orientierung geeignet. Ein professionelles Gutachten können sie nicht ersetzen.

Online-Rechner funktionieren meist nach dem gleichen Prinzip: Die wesentlichen Daten werden eingegeben, wie der Standort der Immobilie, die Anzahl der Zimmer, die Wohnfläche, den Zustand und die Art des Objekts und vielleicht noch ein paar weitere Angaben. Oft genügt das schon für eine erste Werteinschätzung. Online-Rechner können jedoch nicht alle individuellen Merkmale einer Immobilie berücksichtigen. Für einen genauen Immobilienwert reicht es nicht aus.

Weiterlesen ...

Immobilien inserieren – aber wo und wie lohnt es sich?

Viele Eigentümer gehen beim Verkauf von Immobilien davon aus, dass es mit einem Inserat in den einschlägigen Online-Portalen reicht, den passenden Käufer zu finden. Oft ist das Gegenteil der Fall.

Weiterlesen ...

Die Eigentümerversammlung

Foto: Altbau Mehrfamilienhaus - Die Eigentümerversammlung / Staritz - Immobilien
Die Eigentümerversammlung

Wohnungseigentümer werden regelmäßig zu einer Eigentümerversammlung eingeladen. Dort kommen alle stimmberechtigten Eigentümer, ihre bevollmächtigten Vertreter sowie sonstige geladene Personen zusammen. Ein WEG-Verwalter leitet diese Versammlung.

In der Eigentümerversammlung treffen die Wohnungseigentümer Entscheidungen bezüglich der einzelnen Einheiten am Wohnungseigentum und der allgemeinen Flächen des Hauses wie Gangflächen oder Dachböden. Die Eigentümergemeinschaft beschließt dort zum Beispiel die Durchführung und Finanzierung von Instandhaltungs- und Renovierungsmaßnahmen, die Hausordnung, die Gebrauchs- und Nutzungsregeln oder etwaige bauliche Veränderungen, werden in der WEG-Versammlung besprochen und geregelt. Ferner wird von der Eigentümergemeinschaft ein vorausschauender Wirtschaftsplan mit den voraussichtlich anfallenden Aufwendungen für das kommende Wirtschaftsjahr erstellt. Daraus ergibt sich der Betrag, den jeder Eigentümer monatlich für die Bewirtschaftung des gemeinschaftlich verwalteten Eigentums zu entrichten hat.

Die Einladung zur Versammlung hat in der Regel schriftlich spätestens zwei Wochen vor dem angesetzten Termin zu erfolgen. Sie wird in der Regel vom Verwalter an die einzelnen Eigentümer verschickt, für gewöhnlich zusammen mit der Jahresabrechnung, die sämtliche Ausgaben und Einnahmen der vergangenen Rechnungsperiode beinhaltet.

Weiterlesen ...