Hier finden Sie Informationen rund um die Immobilie. Neben News die uns am Herzen liegen, finden Sie hier auch die regionalen Bodenrichtwerte, Ortsbeschreibungen sowie unter den WebLinks Internetadressen, die auch für Sie interessant seien könnten.

Nutzen Sie unseren Service und profitieren Sie von unseren Erfahrungen und Kenntnissen.

Foto: Älteres Ehepaar beim entspannten Frühstück
Eine Teilung einer selbst genutzten Immobilien bringt Vorteile.

Eine zu große Immobilie ist für viele Menschen auf Dauer eine Belastung. Oft haben die Kinder das heimische Nest verlassen und die ehemaligen Kinderzimmer betreten Sie nur noch zum Putzen. Die Lösung kann eine Teilung Ihrer Wohnung bringen. So können Sie aus Ihrem inzwischen zu großen Haus Vorteile ziehen, denn ein neuer, unabhängiger Wohnbereich bietet Familienmitgliedern, Freunde oder Fremde Wohnraum.

Mitbewohnern bringen auch neue soziale Kontakte. Im Idealfall haben Sie sogar Hilfe bei der Bewältigung des Alltags. Vor allem für Alleinstehende ist das wichtig oder für Menschen, die häufig verreisen oder sich des Öfteren in ihrem Zweitwohnsitz aufhalten. Denn es bietet ihnen die Gewissheit, dass immer jemand da ist, der sich um das Haus kümmert. Außerdem bedeutet es eine Erleichterung im Unterhalt der Immobilie, da die Belastung geteilt wird - sowohl die Arbeit als auch das Finanzielle. Wer vermietet, verfügt zusätzlich über Mieteinnahmen.

Weiterlesen: Kann eine Teilung von einer selbst genutzten Immobilien Vorteile bringen?

Für den Job sein Zuhause wechseln
Für den Job sein Zuhause wechseln

Mehr als jeder Zweite, nämlich 55 Prozent, hat schon mal für den Job sein Zuhause gewechselt. Das ergab eine Studie der Online-Jobplattform Stepstone von rund 24.000 Fach- und Führungskräften in Deutschland. Ein Viertel davon ist ein einziges Mal für den neuen Arbeitsplatz umgezogen. 14 Prozent davon haben zwei berufsbedingte Umzüge hinter sich. Und 16 Prozent sind schon mehr als zweimal für einen Job in ein neues Zuhause gezogen.

Weiterlesen: 55 - die Zahl des Monats

Staritz - Immobilien: Baukindergeld
Baukindergeld: Die Förderung läuft vom 01.01.2018 bis zum 31.12.2020

Familien und Allein­erziehende mit Kindern haben es damit leichter ein eigenes Haus oder eine Eigentums­wohnung zu erwerben. Das Baukindergeld beträgt pro Kind 12.000 Euro. und wird in 10 jährlichen Raten zu je 1.200 Euro ausgezahlt. Die Förderung läuft vom 01.01.2018 bis zum 31.12.2020 und ist selbstverständlich an Bedingungen gebunden und muss beantragt werden. Antragsteller die bereits über eine selbstgenutzte Wohnung verfügen sind von der Förderung ausgeschlossen.

Kinder müssen zum Zeitpunkt der Antragstellung unter 18 Jahre alt sein und im Haushalt des Antragstellers leben. Weiterhin muss eine entsprechende Kindergeldberechtigung vorliegen. Kinder, die nach Antragstellung geboren oder in den Haushalt aufgenommen werden sind von der Förderung ausgeschlossen.

Weiterlesen: Das Baukindergeld

Foto: Eigenständig auch im Alter
Eigenständig auch im Alter durch barrierefreien Umbau & Modernisierung Ihrer Immobilie

Die Kinder sind aus dem Haus, das Treppensteigen wird zur Herausforderung und die Gartenarbeit, fällt immer schwerer. Die Zweifel, ob die eigene Immobilie für die kommenden Jahre noch das Richtige ist, werden damit größer. Ein sicheres und bequemes Zuhause wird gerade im Alter immer wichtiger und nicht alle Wohnungen sind altersgerecht. Viele Immobilienbesitzer fragen sich deshalb, ob sie ihr Haus umbauen oder verkaufen sollten.

Baumaßnahmen können kostspielig sein. Sollten die eigenen Rücklagen nicht ausreichen, bieten einige Banken hierfür spezielle Kredite, die auch mit Förderprogrammen für barrierefreien Umbau & Modernisierung kombiniert werden können, an.

Weiterlesen: Barrierefrei: Eigenständig auch im Alter

Der Gesetzgeber will Sie schützen, egal wie umständlich und mißverständlich die Handhabung dafür ausfällt. Hintergrund ist die neuste Version des Verbraucherrechts.

Sie kennen doch bestimmt das Widerrufsrecht schon aus anderen Bereichen, z. B. aus dem Online-Handel. Nach dem Willen der EU gilt dies nun auch für Maklerverträge, die mit Verbrauchern im Fernabsatz (E-Mail, Fax, Telefon, Internet etc.) oder außerhalb der Geschäftsräume des Unternehmers geschlossen werden (Verbraucher-rechterichtlinie 2011/83/EU).

Darum ist seit dem 13. Juni 2014 jeder Makler vom Gesetzgeber (BGBl. Teil I 2013 Nr. 58, S. 3642) verpflichtet, jeden Immobilieninteressenten über sein Widerrufsrecht zu belehren. Auch wenn der Interessent sich erst einmal unverbindlich informieren will, schließt er bereits einen Maklervertrag, wenn er die Leistung des Maklers (Informationen, Exposé, Besichtigung etc.) in Anspruch nehmen will und die Provisionspflicht bei Abschluss eines Miet- oder Kaufvertrages informiert wurde.

Richtig, Sie wollen sich nur informieren und nicht gleich kaufen. Diesen wesentlichen Unterschied übersieht der Gesetzgeber und die aktuelle Rechtsprechung für Sie großzügig.

Weiterlesen: Warum ist es mit dem Expose so kompliziert?

Weitere Themenbereiche

top